Stadtwerke Flensburg

Zukunft Glasfaser: KONZEPTUM 6 steuert die Geschäftsprozesse

Seit September 2016 erweitern die Stadtwerke Flensburg ihr Glasfasernetz und stellen es nun auch nach und nach allen Privathaushalten in Flensburg, Glücksburg und Harrislee zur Verfügung.

Dabei werden mit dem flächendeckenden Glasfasernetz nicht nur die technischen Voraussetzungen für die schnelle Datenübertragung geschaffen; vielmehr soll den Endkunden das komplette Produktsortiment der Telekommunikation angeboten werden. Vor diesem Hintergrund wurde nun KONZEPTUM 6 eingeführt, um die zentralen und führenden Systemfunktionalitäten zur Abwicklung der Geschäftsprozesse zu übernehmen.

Besondere Herausforderungen

  • Individuell angepasste DiPS-Integration (Netzkontor)

Auf Basis der in KONZEPTUM 6 erfassten Kundenaufträge werden Bestellungen über herzustellende Hausanschlüsse an das System DiPS (Digitale Prozesssteuerung) übergeben. Besonderes Augenmerk wird auf die dafür innerhalb des CRM erforderliche Gebäudeverwaltung gelegt, die bis auf Wohneinheitenebene administriert werden kann. 

Nach Einführung von KONZEPTUM 6

sind die folgenden Bereiche wunschgemäß abgedeckt:

  • Kunden- / Vertrags- und Produktverwaltung
  • Integrierter Bankdatencheck und TAPI
  • Order-Management und Freischaltungsprozesse (DiPS & purtel VoIP/RADIUS/ACS)
  • Billing (Triple-Play)
  • Online-Rechnungspräsentation
  • SAP-Integration (ISU & Nebenbuch)
  • Ticketsystem 

Nächste geplante Schritte

Nach Einführung von KONZEPTUM 6 ist der nächste Schritt die Realisierung einer webbasierten Auftragserfassung, um Neukunden die Online-Erfassung von Aufträgen zu ermöglichen. Dabei soll die Auftragserfassung auf Daten im CRM zugreifen wie z. B. verfügbare Produkte und buchbare Optionen. 

Warum KONZEPTUM?

Ulla Meixner, Leiterin des Geschäftsbereiches Telekommunikation:
"Wir haben uns das System nicht nur auf theoretischer Ebene erschlossen, sondern auch in der Anwendung bei einem Unternehmen angeschaut, das ähnliche Anforderungen hat wie die Stadtwerke Flensburg. Das hat uns überzeugt. Und die Menschen bei Konzeptum sprechen „unsere Sprache“. Diese Kombination war für mich ausschlaggebend. Das beste System wird nicht zufriedenstellend funktionieren, wenn Programmierer und Anwender aneinander vorbei kommunizieren."

» Download als PDF
» www.stadtwerke-flensburg.de