SBV-Server (SARV) Umstellung auf IP-basiertes Verfahren – Bundesnetzagentur macht Druck!

Die Bundesnetzagentur fordert nun mit Nachdruck alle Verpflichteten dazu auf bis spätestens Mitte des kommenden Jahres 2017 die technische Anbindung des SBV-Servers über das IP-basierte Verfahren realisiert zu haben.

Die Anbindung läuft hierbei nicht mehr über eine klassische Router- / ISDN Konfiguration, sondern IP-basiert über VPN-Gateway. Als Hardware kommt die sogenannte SINA-Box (Sichere Inter-Netzwerk Architektur) des Herstellers secunet Security Networks AG zum Einsatz, welche vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) genau für dieses Verfahren zugelassen ist.

Bereits seit 2007 bietet KONZEPTUM Ihren Kunden eine eigene SBV-Server Lösung für das automatisierte Auskunftsersuchen nach §112 TKG an.

Neben der Lizenz-Variante ist vorrangig der KONZEPTUM SBV-Service in der Kundenlandschaft weit vertreten, bei dem die Lösung im Rechenzentrum von KONZEPTUM als SaaS-Version betrieben wird.

KONZEPTUM-Kunden, die den SBV-Server als Software-as-a-Service im Einsatz haben, entsprechen somit bereits heute schon zu günstigen Konditionen dem seitens der Bundesnetzagentur angestrebten Ziel, alle angebundenen Systeme (Verpflichtete) bis spätestens Mitte des kommenden Jahres 2017 auf das neue Verfahren umgestellt zu haben.

Weitere Einblicke finden Sie zudem in dem damals von uns geführten Interview mit der Bundesnetzagentur, nachzulesen in der Konzeptum Telcotalk Ausgabe Q4-2013 mit dem Kernthema:  „Recht & Regulierung“ 

Hier geht`s zum Download der kompletten Ausgabe.