Provisioning

Egal ob Reseller oder Netzbetreiber - die Leistungserbringung für einen eigenen Kunden beginnt spätestens mit der Aktivierung der eigentlichen Netzleistung.

Durch den Einsatz von Aktivierungsapplikationen der Netzbetreiber entstehen schnell unterschiedlichste nicht miteinander verbundene Insellösungen, ohne dass es eine einheitliche Schaltzentrale für ihre Kunden und deren Anschlüsse gibt. Eine integrierte Lösung, die alle Kunden- und Anschlussdaten inkl. Schaltungsstatus in einem System zeigt und verwaltet, bietet einen enormen Vorteil gegenüber diesen einzelnen Inseln.  

Alle relevanten Daten in einem System

Grafik: Provisioning

KONZEPTUM 6 mit integriertem Provisioning verfolgt genau dieses Ziel: Integration aller Kunden-, Vertrags-, Anschluss- und Rechnungsinformationen in einem System. Die Modularität geht dabei nicht verloren, denn die einzelnen Provisioning-Formate können bei Bedarf auch unabhängig vom Basissystem eingesetzt werden.     

Geschäftsprozesse stehen im Vordergrund

KONZEPTUM hat eine Vielzahl an Schnittstellen zu Carriern / Netzbetreibern implementiert und in das Gesamtsystem integriert. Die technischen Details der einzelnen Schnittstellen sind dabei für den KONZEPTUM-Anwender nicht relevant, da diese durch die Software-Lösung übernommen werden. Somit stehen die Geschäftsprozesse und die eigene Leistungserbringung im Vordergrund, nicht die technischen Feinheiten der einzelnen Schnittstellen. 

Carrier

Provisioning Carrier
KONZEPTUM hat bereits eine Vielzahl an Provisioning Schnittstellen zu verschiedenen Netzbetreibern realisiert und erfolgreich angebunden.

Das Besondere daran: Es handelt sich nicht jeweils um eigenständige Entwicklungen, sondern um integrierte Erweiterungen des Basissystems. Von daher erfolgt die Handhabung der unterschiedlichsten Freischaltungsformate immer nach den gleichen bewährten Verfahren.

Einsatz von Schnittstellen in kürzester Zeit

KONZEPTUM-Kunden profitieren von den gesammelten Erfahrungen aus zahlreichen Provisioning-Projekten. Bestehende Formate können praktisch ohne Anpassungen in kürzester Zeit in Betrieb genommen werden. Auch neue Schnittstellen lassen sich aufgrund der vorhandenen Provisioning-Infrastruktur mit minimalem Aufwand implementieren.

Beispiele für erfolgreiche Anbindungen von Netzbetreibern sind:
  • Preselection
  • Deutsche Telekom WITA
  • Telefonica LLU
  • Vodafone ISDN und DSL
  • VoIP
  • Gesmo (Vodafone Mobilfunk Enabler)
  • und weitere Einsatzmöglichkeiten

Orchestration

Provisioning Orchestration
Eine Spezialität des KONZEPTUM Provisioning ist die Orchestrierung verschiedener Provisioning-Schritte zu einem Gesamtprozess.

Die integrierte Orchestration-Engine führt beliebig viele Freischaltungsschritte sowohl sequenziell als auch parallel aus, um einen komplexen Freischaltungsprozess zu realisieren.

Automatisierte Lösung für komplexe Schaltungsszenarien

Beispiel für einen orchestrierten Freischaltungsprozess ist die Aktivierung von Vollanschlüssen inklusive automatisierter Konfiguration der verwendeten DSL-Router. Wo oft mehrere Bearbeiter notwendig sind, um diese komplexen Schaltungsszenarien zu realisieren, bietet KONZEPTUM eine vollständig automatisierte Lösung. So sparen Telekommunikationsanbieter neben personellen Ressourcen auch Kosten ein.

Veredelte Leistungspakete bereichern TK-Portfolio

Ein Vollanschluss besteht in diesem Beispiel aus einem Standalone-DSL-Anschluss, einem SIP-Account (Netzprotokoll), sowie einer geografischen VoIP-Rufnummer. Per Konfiguration werden die einzelnen Elemente zu einem virtuellen Vollanschluss zusammengestellt und die Reihenfolge der Schaltungsprozesse festgelegt, z.B. dürfen erst nach erfolgreicher DSL-Schaltung der SIP- und der VoIP-Account parallel aktiviert werden. Der Freischaltungsprozess schließt ab durch das Provisioning der Router-Hardware, worunter das automatisierte Einspielen der kundenindividuellen Routerkonfiguration auf die zu versendende Hardware zu verstehen ist.

Durch die hohe Automatisierung der Freischaltungsprozesse können Telekommunikationsanbieter ihre Produktgestaltung vollkommen flexibel vornehmen. So kann aus vielen verschiedenen einzelnen Leistungen ein veredeltes Leistungspaket für das TK-Portfolio geschnürt werden.

Ticketing

Provisioning Ticketing
Das professionelle Management von Schaltungsfehlern trägt maßgeblich zur Kundenzufriedenheit bei.

Telekommunikationsanbieter benötigen deshalb eine effiziente und zuverlässige Lösung, um Fehlermeldungen der Carrier schnell und automatisiert bearbeiten zu können.

Schnelle Reaktionszeiten erhöhen Kundenbindung

Über das Modul „Ticketing“ bietet die Lösung von KONZEPTUM den TK-Dienstleistern ein vielseitig einsetzbares Werkzeug. Um möglichst automatisierte Prozesse zur Abarbeitung von Schaltungsfehlern implementieren zu können, ist die Ticketlösung direkt an die verschiedenen Carriersysteme gekoppelt. So wird bei einer fehlerhaften Schaltungsrückmeldung automatisch ein Troubleticket in der zuvor entsprechend definierten Warteschlange des Ticketmoduls angelegt. Auch die Zuordnung der Tickets zu einem bestimmten Bearbeiter und Verantwortlichen erfolgt anhand festgelegter Kriterien ebenfalls automatisch. Bei TK-Anbietern werden Reaktions- und Bearbeitungszeiten somit auf ein Minimum reduziert.

Customer-Service sieht Schaltungsfehler direkt im CRM-Modul

Auch in Bezug auf Controlling-Mechanismen bietet das Ticketsystem den Unternehmen einen deutlichen Mehrwert. So können Bearbeitungszeiten der verschiedenen Bearbeiter direkt erfasst und über eine eigene Oberfläche ausgewertet werden. Die durchgehende Integration des Ticketsystems in die Gesamtlösung von KONZEPTUM ermöglicht es, den Status von Schaltungsfehlern auch direkt im CRM-Modul einzusehen. So kann der Customer Service stets zeitnah auf Kundenfragen reagieren.

Bearbeitungsaufwand wird auf ein Minimum reduziert

Das Ticketmodul ist nicht auf das Einsatzgebiet „Provisioning“ beschränkt. Auch manuell können beliebige Tickets angelegt werden. Ebenso möglich ist die Bereitstellung einer Support-E-Mail-Adresse für die eigenen Kunden: An diese Adresse gesendete Nachrichten werden automatisch im System als Ticket angelegt und dem korrekten Kunden zugeordnet, falls dessen E-Mail-Adresse bekannt ist. So können Kundenanfragen aber auch -beschwerden schnell und strukturiert bearbeitet werden, was wiederum zu erhöhter Kundenzufriedenheit führt.

Rufnummern

Provisioning Rufnummern-Verwaltung
Bei der Verwaltung ihrer Rufnummern müssen sich TK-Anbieter oft noch mit unhandlichen Excel-Listen zufriedengeben.

Nutzer von KONZEPTUM 6 profitieren beim Rufnummern-Management von einer vollständig integrierten Lösung.

Neukunden vom Start weg individuell betreuen

Die KONZEPTUM Lösung ermöglicht es Telekommunikationsanbietern, ihre zugeteilten Rufnummernblöcke der verschiedenen Carrier effizient und übersichtlich zu verwalten. Bei Anlage von Neuverträgen können Rufnummern vorgeschlagen, Wunschnummern gesucht oder auf ihre Verfügbarkeit geprüft werden. So lassen sich Endkunden individuell und gemäß ihren Wünschen betreuen.

Rufnummernportierung für Neukunden unverzichtbar

Durch die Vielzahl an Mobilfunkangeboten sind Anbieterwechsel häufiger geworden. Darauf müssen Telekommunikationsunternehmen reagieren und ihren Kunden die Mitnahme von Rufnummern ermöglichen. Auch für diesen Prozess bietet KONZEPTUM die passende Lösung. Mit dem Feature „Mobile Number Portability“ führt das System automatisch alle notwendigen Schritte für die Portierung einer oder mehrerer Rufnummern durch.

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen? 

Jörg Wiesner

Tel.: +49 261 5 79 09 - 114 Fax: +49 261 5 79 09 - 199 Download Visitenkarte
E-Mail schreiben
Referenzen
Mehr dazu